K K K

Kaffee - Kuchen - Kino

 

Ein gemütlicher Nachmittag im Kreise gleichgesinnter

Wir treffen uns zum Kaffee-Kuchen-Kino Nachmittag

 

14:00 Uhr. Geselliger Nachmittag bei der Bäckerei Lochmann in  Rudersberg

15:00 Uhr: Kinovorstellung in den Löwenlichtspielen, Rudersberg

 

 

 

 

 



zukünftig


13. Dezember 2018

Titel: ??? Seien Sie gespannt


nächster Termin

08. November 2018


11. Oktober 2018

Filmhandlung und Hintergrund

Sauerkrautkoma: Fünfter Eberhofer-Krimi mit Sebastian Bezzel in der Hauptrolle als launiger Dorfpolizist Franz, der diesmal in die Landeshauptstadt München versetzt wird.

 

Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) mag es eigentlich lieber gemütlich. Doch gerade jetzt kommt er aus dem Stress gar nicht heraus. Weil er sich in Niederkaltenkirchen so gut geschlagen hat, wird der Dorfpolizist nun in die Hauptstadt versetzt — also nach München. Da wartet schon der Rudi Birkenberger (Simon Schwarz) auf ihn. Die beiden ziehen in eine echte Männer-WG. Dosenfutter und Sauerkraut. Die ganze Aufregung passt dem Franz Eberhofer natürlich gar nicht. Dumm, dass da bald die erste Leiche auftaucht.

Während Oma Eberhofer fleißig Care-Pakete aus der Provinz schickt, macht sich Papa Franz (Eisi Gulp) im Opel Admiral auf nach München. Im Sündenpfuhl der Metropole wird sofort sein Auto geklaut. Als der Admiral wiederauftaucht, findet Eberhofer eine Leiche eine serbisches Au-Pair-Mädchen im Kofferraum. Die Spur führt diesmal nach Grünwald. Doch weder Mord noch Großstadt sind Eberhofers größtes Problem — Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff) will jetzt endlich heiraten. Und weil Franz sich ziert, schäkert die Susi schon mal mit dem hübschen Fleischi (Gedeon Burkhard).

„Sauerkrautkoma“ — Hintergründe

Die Eberhofer-Filmreihe ist inzwischen längst Kult. Mit den Vorgängern „Dampfnudelblues“ (2013), „Winterkartoffelknödel“ (2014), „Schweinskopf al dente“ (2016) und „Grießnockerlaffäre“ (2017) wurden bereits vier Romane von Rita Falk verfilmt. Für die Zukunft bleiben damit noch die drei Romane „Zwetschgendatschikomplott“, „Leberkäsjunkie“ und „Weißwurstconnection“ für mögliche weitere Verfilmungen übrig. Und ach übrigens: Ein zehnter Roman soll nicht mehr lange auf sich warten lassen.

In „Sauerkrautkoma“ kehrt Sebastian Bezzel („Eine unerhöhrte Frau“) nun zum fünften Mal in die liebenswerte Rolle des grantigen Franz Eberhofer zurück. Verfilmt wird der Krimi abermals von Ed Herzog („Polizeiruf 110“). Mit dabei sind natürlich auch wieder Simon Schwarz („Stille Reserven“) als Rudi Birkenberger und Lisa Maria Potthoff („Maria Mafiosi – Jeder sehnt sich nach Familie“) als Freundin von Franz Eberhofer. Ein Neuling in der herrlich absurden Krimiwelt von Rita Falk ist Schauspieler Gedeon Burkhard („Inglourious Basterds“), der Eberhofers Rivalen Fleischi spielt.

 


13. September 2018

Filmhandlung und Hintergrund

Die 1000 Glotzböbbel vom Dr. Mabuse: Dominik Kuhn alias Dodokay synchronisiert Fritz Langs Klassiker „Die 1000 Augen des Dr. Mabuse“ als schwäbische Mundartkomödie neu.

 

 

Stuttgart, 1960: Eine neue Erfindung erschüttert die Welt — das Internet. Die geheime Schaltzentrale des Internets liegt im Hotel ‚Zum güldenen Grasdackel‘ auf der schwäbischen Alb. Auf die neue Technologie scheint es auch das Verbrechergenie Dr. Mabuse abgesehen zu haben. Obwohl der eigentlich schon seit 30 Jahren tot sein sollte. Kommissar Krass (Gert Fröbe) ermittelt in dem mysteriösen Fall. Kann Krass das Internet schützen? Steckt wirklich Mabuse hinter den Anschlägen?

 

Hintergründe

 

Der Komiker Dominik Kuhn („Laibl und Frisch: Do goht dr Doig“), besser bekannt als Dodokay nimmt Fritz Langs Klassiker „Die 1000 Augen des Dr. Mabuse“ als Grundlage einer schwäbischen Mundart-Komödie.

Der mehrfach preisgekrönte Filmemacher Wim Wenders hat Papst Franziskus nicht nur auf seinen Reisen begleitet. Für seine Dokumentation hat er den Papst auch zu mehreren Interviews getroffen. Das Kirchenoberhaupt sitzt dabei direkt der Kamera gegenüber und beantwortet Fragen, die ihm von Menschen aus aller Welt zugestellt wurden. Ganz egal, ob es sich dabei um Kinder oder Gefängnisinsassen handelt.

 


Filmhandlung und Hintergrund

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes: Dokumentation von Wim Wenders, der Papst Franziskus auf seinen Reisen rund um den Globus begleitet und zu intimen Interviews getroffen hat.

 

Seit seiner Wahl zum Papst im Jahr 2013 hat sich Franziskus wie kaum ein anderes Kirchenoberhaupt der jüngeren Vergangenheit in aktuelle Diskurse eingemischt. Der Reformator versucht nicht nur, die Kirche nach innen zu erneuern, sondern auch die christlichen Werte wieder in der Welt zu verankern. Dafür reist Papst Franziskus rund um den Globus, trifft Menschen, besucht Krisengebiete und Regionen, die von Naturkatastrophen getroffen wurden, um das Leid der Betroffenen zu lindern. Begleitet wurde er dabei von Wim Wenders.

Der mehrfach preisgekrönte Filmemacher Wim Wenders hat Papst Franziskus nicht nur auf seinen Reisen begleitet. Für seine Dokumentation hat er den Papst auch zu mehreren Interviews getroffen. Das Kirchenoberhaupt sitzt dabei direkt der Kamera gegenüber und beantwortet Fragen, die ihm von Menschen aus aller Welt zugestellt wurden. Ganz egal, ob es sich dabei um Kinder oder Gefängnisinsassen handelt.

„Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ — Hintergründe

Obwohl der Filmemacher Wim Wenders am bekanntesten vielleicht für seine Spielfilme wie „Der Himmel über Berlin“ oder „Paris, Texas“ ist, hat Wenders in der Vergangenheit mehrere großartige Dokumentationen produziert. Die Dokumentation „Das Salz der Erde“ etwa war im Jahr 2015 für einen Oscar als Bester Dokumentarfilm nominiert. Auch mit der Katholischen Kirche hat Wenders bereits zusammengearbeitet. Ebenfalls im Jahr 2015 führte er die Regie bei der Direktübertragung der Eröffnungsfeier zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit.


Was haben wir schon alles gesehen?

Sonderveranstaltung


am Dienstag 17. Juli 2018 14 Uhr


 

Wo?      Universum-Kino Backnang, Sulzbacher Straße 32

Was?     >>>Das Leuchten der Erinnerung<<<

 

Ein altes Ehepaar wird auf die letzte Reise geschickt. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Das Ehepaar meistert den Trip in absoluter Würde. Humorvoll, schmerzhaft, ergreifend, tragisch und berührend zeigen sie, dass Alter und Alzheimer nichts für Feiglinge sind.

 

Anschließend Fragen und Antworten zum Thema Demenz Erkrankung mit Monika Amann und Thomas Hermann, Fachberater im Landratsamt Rems-Murr.

 

Der Kreisseniorenrat Rems-Murr und die Stadt-/Ortseniorenräte laden die Bevölkerung ein, die täglichen Belange mit den Demenzerkrankten Menschen besser zu verstehen.   

 

 Peter Stolhofer, Sprecher     Jürgen Rubesch, stellv. Sprecher  

 

Filmhandlung und Hintergrund

Das Leuchten der Erinnerung: Rührender Roadtrip mit Helen Mirren und Donald Sutherland als betagtes Ehepaar, das eine letzte Reise im Wohnwagen unternimmt und neue Lebenskraft schöpft.

 

In ihrem Zustand sollten Ella (Helen Mirren) und John (Donald Sutherland) eigentlich keine lange Reise mehr unternehmen – er leidet an Alzheimer, bei ihre wurde ein Tumor diagnostiziert. Doch wie viel Zeit wird ihnen so noch bleiben? Anstatt die letzten Tages ihres Lebens beim Arzt zu verbringen, beschließen die beiden 60-Jährigen, ihren geliebten Winnebago, einen Oldtimer-Wohnwagen zu entstauben und sich noch einmal auf die Straße zu wagen.

Ziel der Reise, die in Boston beginnt, ist das frühere Wohnhaus des legendären amerikanischen Schriftstellers Ernest Hemingway in Florida. Gegen den Protest der beiden inzwischen erwachsenen Kinder (Christian McKay und Janel Moloney) fahren Ella und John die amerikanischen Ostküste hinab bis nach Key West. Aufgrund seiner Alzheimer-Erkrankung ist John häufig abwesend, dafür körperlich vergleichsweise fit. Ella hingegen schwächelt körperlich, ist dafür geistig wach. Kann der Roadtrip den Lebensfunke der beiden neu entfachen?

„Das Leuchten der Erinnerung“ – Hintergründe

Das ebenso tiefsinnige wie humorvolle Roadmovie „Das Leuchten der Erinnerung“ (Originaltitel: „The Leisure Seeker“) ist der erste englischsprachige Spielfilm des italienischen Regisseurs Paolo Virzí („Die Überglücklichen„) – und damit auch sein erster Film, der auf ganz großer Bühne spielt. Das Debüt ist ihm sensationell gelungen. Die Tragikomödie kann zu Tränen rühren und mit den beiden Hollywood-Ikonen Helen Mirren („Verborgene Schönheit„) und Donald Sutherland („Die Tribute von Panem„) in Höchstform aufwarten. Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Roman des amerikanischen Schriftstellers Michael Zadoorian.

Seine Premiere feierte der wundervolle Roadtrip „Das Leuchten der Erinnerung“ im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig 2017. „Das Leuchten der Erinnerung“ wurde dort für den Goldenen Löwen nominiert.

 

 

 


12. Juli 2018


Tanz ins Leben

Filmhandlung und Hintergrund

Tanz ins Leben: In der britischen Komödie erlebt Imelda Staunton als pedantische Oberschichtsdame ihren zweiten Frühling. Doch zuerst muss sie lernen, einfach loszulassen.

 

Sandra Abbot (Imelda Staunton) führt ein scheinbar perfektes Leben: Ihr Mann Mike (John Sessions) wurde für seine Dienste als Polizeibeamter mit einem Adelstitel ausgezeichnet, das Paar ist seit 35 Jahren zusammen und auf dem Höhepunkt seiner Karriere verabschiedet sich Mike nun in den wohlverdienten Ruhestand. Doch auf der Abschiedsparty macht Sandra eine Entdeckung, die alles verändert: Mike hat sie jahrelang mit ihrer besten Freundin (Josie Lawrence) betrogen.

Sandra ist erschüttert. Kurzentschlossen lässt sie alles zurück und kommt bei ihrer älteren Schwester Bif (Celia Imrie) unter. Eigentlich können sich die beiden überhaupt nicht leiden: Sandra der Snob, der immer auf den guten Schein achtet, Bif der wilde Freigeist, dem es vor allem um ein genussvolles Leben geht. Wenn Sandra bei Bif unterkommen will, muss sie sich wohl oder übel anpassen. Beim Tanzkurs gelingt es ihr erstmals, einfach abzuschalten. Dort lernt sie auch Charlie (Timothy Spall) kennen, der Sandra einen neuen Weg weist.

„Tanz ins Leben“ — Hintergründe

Regisseur Richard Loncraine („My One And Only – Auf der Suche nach Mr. Right“) inszeniert eine charmante Wohlfühlkomödie mit Starbesetzung. In den Hauptrollen sind Imelda Staunton („Paddington 2“) und Timothy Spall („The Party“) zu sehen. Die Rolle von Sandras freigeistiger Schwester Bif wird von Celia Imrie („Best Exotic Marigold Hotel 2“) übernommen.


14. Juni 2018


Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Filmhandlung und Hintergrund

Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer: Realverfilmung des Kinderbuches von Michael Ende über den Waisenjungen Jim, der auf der Insel Lummerland aufwächst und Abenteuer mit dem Lokomotivführer erlebt.

 

Ein Postbote bringt den jungen Jim (Solomon Gordon) auf die kleine Insel Lummerland. Dort wird er von der Ladenbesitzerin Frau Waas (Annette Frier) aufgenommen und großgezogen. Doch als Jim groß wird, ist zu wenig Platz auf der Insel für alle Bewohner. Deshalb soll die Zugstrecke, auf der Jim gemeinsam mit Lokomotivführer Lukas (Henning Baum) so gerne fährt, einfach stillgelegt werden. Gemeinsam brechen Jim und Lukas zu einem großen Abenteuer auf, das sie einmal rund um die Welt führt. Die Dampflok Emma ist natülich immer mit dabei.

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ — Hintergründe

Lange hat es gedauert, bis Regisseur Dennis Gansel („Die vierte Macht“) die erste Realverfilmung des Kinderbuch-Klassikers von Michael Ende vorgelegt hat. Die Geschichte rund um die Abenteuer von Jim und dem Lokomotivführer Lukas konnten ganze Generationen begeistern — mal in der Version der Augsburger Puppenkiste („Augsburger Puppenkiste – Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“) oder als Zeichentrickfilm („Jim Knopf“). Die Realverfilmung wird sich weitestgehend an die Handlung aus dem Kinderbuch halten.

Für die Umsetzung seines Leinwandabenteuers greift Regisseur Gansel auf ein starkes Schauspieler-Ensemble zurück. So wird der Drache Frau Mahlzahn etwa von Hollywood-Ikone Shirley MacLaine („Zu guter Letzt“) gesprochen. In weiteren Rollen glänzen deutsche Schauspielstars wie Christoph Maria Herbst („Emoji – Der Film“) als Herr Ärmel, dem treuen Untertan von König Alfons. Der wiederum wird von Uwe Ochsenknecht („Benjamin Blümchen“) gespielt.

Darüber hinaus sind in der Realverfilmung „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ auch Milan Peschel („Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“) als Scheinriese Tur Tur, Rick Kanavian („Cars 3: Evolution“) als Wilde 13 und Annette Frier („Simpel“) als liebenswerte Frau Waas zu sehen. Die Titelrollen von Lukas wird von Henning Baum („Burg Schreckenstein 2“) übernommen, Jim wird von dem Nachwuchsstar Solomon Gordon gespielt.


17. Mai 2018

Filmhandlung

Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen: In der Fortsetzung zu „Willkommen bei den Sch'tis“ von Dany Boon versucht ein hipper Pariser Architekt, seine provinzielle Herkunft zu verleugnen.

 

Der Norden Frankreichs hat im Rest des Landes einen eher schlechten Ruf. Der angesagte Pariser Architekt Valentin (Dany Boon) lässt deshalb nichts unversucht, um seine eigentliche Herkunft zu vertuschen. Gegenüber seiner Kreativ-Partnerin Constance (Laurence Arné), mit der er die große Eröffnung einer Retrospektive im Pariser Museum für Moderne Kunst plant, verschweigt er alles. Sein Schwiegervater (François Berléand), der Hauptinvestor, denkt sogar, Valentin stamme aus einer aristokratischen, persischen Familie. Doch die Lüge lässt sich nicht ewig aufrechterhalten.

Im Norden Frankreichs wohnt Valentins Bruder Gustave (Guy Lecluyse) gemeinsam mit Ehefrau Louloute (Valérie Bonneton) und einer Tochter in einem Wohnwagen, der zwischen dem Haus seiner Mutter (Line Renaud) und dem Autoschrottplatz seines Vaters (Pierre Richard) parkt. Weil Gustave dringend Geld braucht, erzählt er seiner Mutter, Valentin habe die Familie nach Paris eingeladen, um dort den 80. Geburtstag der Mutter zu feiern. Die Provinzler aus dem Norden machen sich auf, den verlorenen Sohn in Paris zu besuchen.


12. April 2018

Filmhandlung

Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen: Komödie mit dem „Ziemlich beste Freunde“-Star Omar Sy als gewieftem Arzt, der seinen Patienten Krankheiten einredet, um ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Als der Kleinkriminelle Knock (Omar Sy) als Schiffsarzt anheuert, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen, hat er von Medizin nicht die geringste Ahnung. Allerdings ist er der einzige Bewerber und wird sofort engagiert. Jahre später, geläutert und als Autodidakt in Medizin geschult, kehrt Knock nach Frankreich zurück und besucht die Universität, um richtiger Arzt zu werden. Mit dem Examen in der Tasche beginnt Knock als Arzt in der Dorfklinik von St. Maurice – nur um enttäuscht festzustellen, dass er dort kaum etwas verdient.

Seine kriminelle Energie scheint Knock nach all den Jahren nicht verloren zu haben. Um sein Gehalt aufzubessern, redet er seinen Patienten – dem trinkenden Briefträger (Christian Hercq), der reichen Witwe (Hélène Vincent) und der jungen Hofgehilfin Adèle (Ana Girardot) – Krankheiten ein, die sie überhaupt nicht haben. Allein der Dorfpfarrer (Alex Lutz) vermutet einen Schwindel. Doch das ist bald Knocks geringste Sorge. Denn eines Tages wird Adèle, in die Knock verliebt ist, wirklich schwer krank.


08. März 2018

Filmhandlung

 

Das Leben ist ein Fest: Ensemblekomödie der "Ziemlich beste Freunde"-Macher um die kleinen und aberwitzigen Dramen, die sich hinter der Kulisse einer pompösen Hochzeitsfeier abspielen.

Verdorbenes Essen, pingelige Gäste, ein Stromausfall und ein unangemeldeter Besuch von der Steuerbehörde – für den Hochzeitsplaner Max (Jean-Pierre Bacri) könnte die Feier von Pierre (Benjamin Lavernhe) und Héléna (Judith Chemla) eigentlich nicht noch schlechter laufen. Dabei ist alles so gut geplant. Die Hochzeit findet in einem Schloss außerhalb von Paris statt. Geld spielt keine Rolle. Umso problematischer ist dafür der menschliche Faktor. Denn zum einen hat Max eine Affäre mit seiner Mitarbeiterin Josiane (Suzanne Clément). Darüber hinaus hat sein Schwager (Vincent Macaigne), der für ihn arbeitet, eine Vergangenheit mit der Braut.

Während die Feier langsam beginnt, steigt hinter den Kulissen der Stresspegel. Josiane etwa will Max endlich zu einer Stellungnahme zwingen – und flirtet mit Kellner Patrice (Kévin Azaïs). Währenddessen tun sich der Fotograf (Jean-Paul Rouve) und dessen Praktikant (Gabriel Naccache) am Menü gütlich, steht Assistentin Adèle (Eye Haïdara) auf Kriegsfuß mit dem Sänger James (Gilles Lellouche), taucht in dem Chaos taucht ein Mann von der Steuerbehörde auf (Grégoire Bonnet), um den Betrieb von Max unter die Lupe zu nehmen.

Und als der Bräutigam schließlich zur Rede ansetzt, droht die Stimmung völlig zu kippen.

 

„Le sens de la fête“ – Hintergründe

Nach den Komödien-Hits „Ziemlich beste Freunde“ und „Heute bin ich Samba“ legt das Regie- und Autoren-Duo Olivier Nakache und Éric Toledano mit einem charmanten Ensemble-Stück nach. Vor dem Hintergrund einer prunkvollen Hochzeitsfeier entwickeln die beiden ein Fest der Situationskomik, der absurden Verstrickungen und genialen Beobachtungen. Aus der Perspektive des Personals entwickelt sich die Feier zum Stresstest.

Ihre Premiere feierte die herzliche Komödie auf dem renommierten Toronto International Filmfestival 2017, wo „Le sens de la fête“ (Die Bedeutung der Partei) das Publikum begeistern konnte.


08. Februar 2018


Filmhandlung

 

Greatest Showman: Musical mit Hugh Jackman als legendärer Showmaster P.T. Barnum, der als Mitbegründer des amerikanischen Showbusiness gilt.

 

„Träume mit weit geöffneten Augen“, so lautet das Lebensmotto von Phineas Taylor Barnum (Hugh Jackman). Selbst in harten Zeiten, als er sich ohne Job gemeinsam mit seiner Frau Charity (Michelle Williams) im New York des 19. Jahrhunderts durchschlagen muss, gibt er den Glauben nicht auf – und träumt. P.T. Barnum ist ein außergewöhnlicher Mann, ein Visionär, und gerade als er den Tiefpunkt erreicht, hat er eine geniale Idee.

Später wird man die Zirkusshows von P.T. Barnum als Geburt des amerikanischen Showbusiness bezeichnen. Der Selfmademan reist mit Schaustellern durch das Land und produziert opulente Shows, die verblüffen, faszinieren und überwältigen. Tanz, Musik und Magie begeistern die ganze Welt. Bald ist Barnum der Gründer eines ganzen Unterhaltungsimperiums. Doch sein Erfolg basiert auf seinem Mut, immer neue Risiken einzugehen. Nicht ohne Grund wurde Barnum seiner Zeit auch als „König der Schwindler“ bezeichnet.


11. Januar 2018

Laible und Frisch - Do goht dr Doig


Filmhandlung

Laible und Frisch: Do goht dr Doig: Fortsetzung der beliebten Mundart-Serie "Laible und Frisch" um die Rivalität zwischen einem schwäbischen Traditionsbäcker und einem Hamburger Großunternehmer.

Endlich ist es dem zugezogenen Discount-Backwaren-Fabrikant Manfred Frisch (Simon Licht) gelungen: Er den Traditionsbäcker Walter Laible (Winfried Wagner) aus dessen Wohnort, dem beschaulichen Schafferdingen in Baden-Württemberg, vertrieben. Hossa! Doch das Lachen bleibt dem Großindustriellen aus Hamburg bald im Munde stecken. Denn gerade auf dem Höhepunkt des Erfolges funkt ein anderer Kontrahent dazwischen – sein Vater.

Nachdem Laible von Frisch in den Konkurs gedrängt wurde, wird nun Frisch von seinem Vater aus dem Unternehmen gedrängt. So viel zum Thema ausgleichende Gerechtigkeit. Doch bei dem Konflikt geht es auch ums schöne Schafferdingen. Die Zukunft des Dorfes hängt nicht unerheblich von der Großbäckerei ab, die der neue Chef prompt verkaufen will. Um den Plan zu verhindern, braucht Frisch die Hilfe seines alten Erzfeind – Laible, der natürlich bloß auf die Gelegenheit gewartet hat.

                                  Hintergründe

Der Kinofilm “Laible und Frisch” fängt genau da an, wo die gleichnamige SWR-Serie aufgehört hat, als sie nach zwei Staffel plötzlich abgesetzt wurde. Unter der Regie von Michael Rösel (“Good film Food“) entwickelt sich die Komödie zum ulkigen Mundart-Spaß auf Schwäbisch. Verantwortlich für das Drehbuch zeichnet sich Sebastian Feld, der schon die die TV-Serie schrieb. In den Hauptrollen können natürlich wieder Simon Licht (“Happy Hour“) und Winfried Wagner (“Tatort: Tod im Jaguar“) glänzen – ein großartiger Spaß nicht nur für Schwaben.

Ganz wörtlich übersetzt, bedeutet “Do goht dr Doig” so viel wie “Da geht der Teig”. Im übertragenen Sinn soll die Phrase allerdings eher “Da fliegen die Fetzen” bedeuten.

07. Dezember 2017

Wir haben für unsere Kinobesucher eine Nikolaus-Überraschung!! 
 
Wir treffen uns am Bahnhof Rudersberg, fahren um 14:20 Uhr ab Bahnhof Rudersberg
nach Schorndorf und besuchen eine Vorstellung im "Traumpalast".
Gezeigt wird der Film "Paddington 2".
Es werden sich sicher noch einige an den kleinen Bären und seine Abenteuer erinnern.
Den kleinen Bären muss man einfach ins Herz schließen.
 
Jetzt die Überraschung:
Das Ganze ist für unsere Senioren kostenlos!!
Der Verein "Fürs Alter Förderverein Rudersberg e.V." hat uns zur Fahrt
mit dem Wiesel nach Schorndorf und zurück,
sowie zum Besuch des Filmes eingeladen.
Wir bedanken uns recht herzlich für dieses Sponsoring.

Paddington 2

Filmhandlung

Der 100. Geburtstag von Tante Lucy steht an, weshalb sich Paddington ein ganz besonderes Geschenk ausgedacht hat: Ein antikes Pop-Up-Buch von London. Kurz bevor sich der knuffige Bär mit Gelegenheitsjobs das Geld für das Buch verdient hat, wird dieses jedoch gestohlen. Bei der Verfolgungsjagd nach dem Dieb hält die Polizei Paddington für den Verantwortlichen, und so landet der liebenswürdige Bär im Gefängnis. Ein grandioser Bösewicht (Hugh Grant), eine nur so vor Humor sprühende Geschichte und die extrem liebevolle Umsetzung von Paul King machen die Fortsetzung des Bärenabenteuers zur perfekten Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit für Gross und Klein.

 



09. November 2017

Victoria und Abduhl

Filmhandlung

m Jahr 1887 feiert die britische Königin Victoria (Judi Dench) mit einem prachtvollen Fest ihr 50. Thronjubiläum. Während der Feierlichkeiten lernt die Monarchin den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim (Ali Fazal) kennen, der extra anlässlich des Jubiläums nach Großbritannien gereist ist. Nur kurze Zeit später nimmt die exzentische Königin den jungen Inder in ihr Gefolge auf, was ihre Familie und ihre Berater ebenso verblüfft wie vor den Kopf stößt. Doch bald schon entwickelt sich zwischen dem Diener und der Monarchin durch lange und inspirierende Gespräche eine tiefe Freundschaft, durch die Victoria, die unter anderem auch den Titel Kaiserin von Indien trägt, viel über die ihr fremde Kultur von Abduls Heimat lernt. Die außergewöhnliche Beziehung der beiden erzeugt jedoch auch schnell Missgunst und Neid unter den übrigen Menschen am Hofe...


12. Oktober 2017

Paris kann warten

Filmhandlung

Paris kann warten: Luftig leichtes Roadmovie über die gestresste Amerikanerin Anne, die gemeinsam mit dem Franzosen Jacques durch Südfrankreich reist und das Savoir-vivre genießt.

 

Anne (Diane Lane) fühlt sich von ihrem Mann vernachlässigt. Der erfolgreiche Hollywood-Produzenten Michael Lockwood (Alec Baldwin) bricht sogar den gemeinsamen Urlaub am Mittelmeer ab, um eine Geschäftsreise nach Budapest zu unternehmen. Anne soll ihn in Paris wiedertreffen. Und glücklicherweise hat Jacques (Arnaud Viard), der französische Geschäftspartner von Michael gerade nichts besseres vor, als Anne in seinem blauen Cabrio mitzunehmen.

Eigentlich sollte die Fahrt nach Paris nur wenige Stunden dauern. Doch Jacques dehnt die Fahrt kurzerhand auf zwei Tage, in denen das ungleiche Paar die schönsten Orte Südfrankreichs bereist. Plötzlich findet sich Anne inmitten eines sommerlichen Roadtrip wieder. Und vor lauter Lebenslust und Sonnenschein steigt sie sogar auf die Flirtangebote von Jacques ein.



???

Lassen Sie sich überraschen!